Vorsicht: Abzocker am Werk!

Je länger die Wirtschaftskrise andauert, desto mehr treten Abzocker, Nepper und Betrüger aller Art in den verschiedenen Märkten auf. Seien Sie noch vorsichtiger als sonst bei Angeboten vor allem in folgenden Bereichen:

  • Finanzanlagen aller Art
  • Immobilien
  • Wohnungssuche
  • Fahrzeugmarkt
  • Stellen / Nebenverdienst
  • Heirats- und Kontaktangebote
  • Schuldensanierung
  • Angebote per E-Mail
  • Angebote von Call-Centers
  • Angebote an der Haustüre
  • Angebote im Internet

 

Scam- und Spam-Mails verstopfen täglich die elektronischen Briefkästen. Viele davon sind gefährlich!
Scam- und Spam-Mails verstopfen täglich die elektronischen Briefkästen. Viele davon sind gefährlich!

Bei folgenden Vorgehensweisen handelt es sich mit grösster Wahrscheinlichkeit um betrügerische Machenschaften (sog. "scamming"):

  • Ein angeblicher Anwalt oder Regierungsbeamter gibt in einer E-Mail an Sie vor, Sie hätten eine Erbschaft gemacht und müssten jetzt persönliche Angaben übermitteln.
  • Eine angebliche Lotteriegesellschaft behauptet per E-Mail, Sie hätten den Hauptgewinn erzielt und müssten diesen nur noch anfordern. Auch hier geht es vor allem darum, persönliche Angaben über Sie, namentlich Kontoverbindungen, zu erhalten.
  • Junge Frauen, hauptsächlich aus Osteuropa, versprechen Ihnen per Mail Freundschaft und mehr; meist folgt bald die Aufforderung, Geld für die versprochene Reise nach Westeuropa oder für die kranke Mutter zu überweisen.
  • Eine Firma in Asien, die Internet-Domainnamen vergibt, orientiert Sie per E-Mail, dass sie beauftragt worden sei, Ihren Domainnamen (z.B. xxy.ch) für weitere Endungen (z.B. xxy.asia, xxy.com usw.) zu registrieren, was für Sie markenrechtliche Schwierigkeiten bedeuten könnte. Sie werden aufgefordert, sich bei der Firma zu melden, wenn Sie dies vermeiden möchten, ansonsten würde die Registrierung vollzogen.

 

Hinter solchen und ähnlichen Kontaktaufnahmen stecken in der Regel kriminelle Organisationen wie beispielsweise die seit Jahren berüchtigte "Nigeria-Connection", die heute aber bei weitem nicht mehr nur von Afrika aus operiert, sondern auch von westeuropäischen Nachbarländern.

 

Eine perfide Masche, die in jüngster Zeit besonders oft anzutreffen ist: Per Nebenverdienst-Inserat (teilweise auf Plattformen seriöser Stellenvermittler) werden "Handelsmanager" gesucht, die bereit sind, ihnen zugeschickte Pakete an Adressen im (meist südosteuropäischen) Ausland weiterzuleiten.  Angeblich winken Verdienstmöglichkeiten bis 3000 Franken pro Monat. Hinter solchen Angeboten stecken zumeist Kriminelle, die im Internet teure Waren mit gestohlenen Kreditkarten beziehen. Wer sich auf solche Dienstleistungen einlässt, macht sich der Hehlerei strafbar!

 

Wir prüfen für Sie dubiose Angebote!

In Zweifelsfällen prüfen wir gerne für Sie die Seriosität eines bestimmten Angebots oder eines bestimmten Anbieters. Wir beraten Sie über das weitere Vorgehen, wenn Sie sich mit den mutmasslichen Betrügern bereits auf eine Korrespondenz eingelassen haben.

 

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

 

Höchste Diskretion ist für uns eine Selbstverständlichkeit.

Name
Firma
Telefon
Nachricht *
Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Suchen auf dieser Site:

Das Header-Bild zeigt das im Durchmesser 11,5 Meter grosse und eine Wegstrecke von 280 Metern umfassende Labyrinth auf dem Vorplatz der reformierten Kirche Bubikon.

Aktuell

"Wer ist Ihr Geschäfts- oder Vertragspartner?

Wie verdient er sein Geld?

Was steht über Sie in den Medien und im Internet?



Das sollten Sie wissen!

Und noch ein paar weitere Fakten."

 

Thomas Illi

Geschäftsführer

 

 

Vorsicht: Abzocker!

Wir prüfen für Sie zweifelhafte Angebote auf ihre Seriosität. Details

 

 

Mitglied bei:

Breaking News

Internationale Nachrichten von CNN auf unserer speziellen News-Seite.